Adorabe Animal Quilting – Buchvorstellung

0001-buch-titel

Was gibt es für einen bessere Wiederbelebung des Quilt Cafés als eine Buchvorstellung von einer deutschen Quilterin.

Ingrid Altenender von Joe June and Mae hat ihr erstes Buch veröffentlicht: Adorable Animal Quilting. Ingrid ist Spezialistin in Sachen Foundation Paper Piecing, also dem Nähen von Quilt Blöcken auf Papier. Wir haben ihre Vorlagen schon einige Male in der Kategorie „Modern im Monat“ vorgestellt – ich finde sie absolut wundervoll. Moderne Darstellungen, und Interpretationen mit Stoffen und die Fotos ihrer Blöcke sind perfekt – ein Thema, welches viel zu selten angesprochen wird: gute Fotos von Quilt-Blöcken sind nicht so einfach!

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt: Haustiere und Bauernhoftiere, wilde Tiere und Meeresbewohner. Es ist auf Englisch verfasst, aber dank der vielen Fotos sollte man auch mit einem kleinen Wortschatz gut zurechtkommen.

Foundation Paper Piecing oder kurz FPP eröffnet einem viele neue Möglichkeiten für das Nähen von Blöcken, die auf traditionelle Art und Weise zu kompliziert oder gar nicht zu nähen wären. Wenn man den Dreh einmal raus hat muss man eigentlich nur noch „auf der Linie nähen“ und wird mit akkuratesten Blöcken belohnt.

Aber wie mit fast jeder neuen Technik ist da diese Hürde: Wo und wie fange ich an? Was brauche ich für Material, was ist zu viel, wo sind die Unterschiede? Wo finde ich gute Vorlagen und mit welcher fange ich an?

Dieses Buch nimmt diese Hürde mit euch. Ingrid erklärt euch, welches Material ihr wirklich braucht und was eher für Profis ist und zeigt euch mit vielen Bildern und leicht nachvollziehbar erklärt, wie diese Technik funktioniert. 

Zu jedem Tier gibt es ein großes Bild des fertigen Blocks, genaue Angaben zum Stoffverbrauch und natürlich eine Anleitung zum Nähen des Blocks. Die Vorlagen kopiert man sich aus dem Buch heraus und schon kann es losgehen. 

Beim FPP muss man einmal das Prinzip verstanden haben, dann kann einen fast nichts mehr aufhalten. Die Vorlage aus Papier ist spiegelverkehrt und der Stoff wird auf die Seite ohne Linien genäht. Klingt erst mal seltsam, macht aber Sinn, wenn man es ein paar Mal ausprobiert hat. Ich nutze die Technik mittlerweile unglaublich gerne, weil es einem so akkurate Ergebnisse beschert.

Wenn FPP neu für ist, fangt am besten mit einem Block mit wenigen Teilen an, z.B. dem Hund, Hasen, Elefant oder Krokodil. 

Die fertigen Blöcke eignen sich super für Kissen, Utensilos, Untersetzer oder natürlich auch für einen ganzen Quilt.

Meine persönlichen Favoriten sind das Seepferdchen und die Schildkröte, aber ich glaube das Llama wird auch viele Liebhaber finden. 

Ausprobiert habe ich schließlich den Hund und das Seepferdchen, wobei ich beim Hund, obwohl er wegen der größeren Teile zu den einfacheren gehört, wegen des zweiten Glas Weins beim Nähen irgendeinen Fehler gemacht habe – der Hals ist weg und das eine Bein etwas zu groß geraten…

Das Seepferdchen wird dafür ganz wunderbar werden (das Ergebnis werde ich in ein paar Tagen auf Instagram zeigen)!

Solltet ihr jetzt auf den Geschmack gekommen sein dann schaut unbedingt auch auf Ingrids Homepage vorbei: da ist wirklich für jeden was dabei, nicht nur Tiere 😉 

Viel Spaß beim Nachnähen und entdecken!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

X